Logo Esperanza
Esperanza – Zentrum für tierunterstützte Pädagogik
Zimmerau 5, Oberndorf an der Melk
www.esperanza.at, +43-(0)7483-7720, info〈at〉esperanza.at

Österreichs erstes Zentrum für tierunterstützte Pädagogik
in der privaten Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe

In einer Zeit, in der die tiergestütze Pädagogik wachsendes Interesse erfährt, ist es wichtig, sich unmissverständlich zu positionieren. Es gilt Akzente zu setzen für eine deutliche Wertschätzung der Tiere als Co-Pädagogen – wir müssen ihnen das, was sie uns geben auch zurückgeben, indem wir Verantwortung für sie übernehmen, Zeit, Geld und Liebe in ihre artgerechte Haltung investieren und sie nicht als „Nebenbei“ betrachten. Das bedeutet, klar gegen eine möglicherweise verantwortungslose Instrumentalisierung des tiergestützten Ansatzes für andere Interessen aufzutreten.

Esperanza hat sich zu einem vielseitigen Kompetenzzentrum entwickelt, das in diesem Sinne Aufklärung und Bewusstseinsförderung betreibt und in dem die Aus- und Weiterbildung der eigenen MitarbeiterInnen eine ebenso wichtige Rolle einnimmt, wie die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch mit anderen sozialpädagogischen und tiergestützten Einrichtungen.

Erfolg braucht Zeit, Geduld und Durchhaltevermögen

Schon lange bevor Esperanza 1998 als Österreichs erstes „Zentrum für tierunterstützte Pädagogik in der Kinder- und Jugendhilfe“ eröffnet wurde, begannen die Vorbereitungen dazu. Eigentlich begleiteten Tiere die Gründerin und Leiterin Mag. Martina Kotzina schon ihr Leben lang. Auch den beruflichen Weg in die Kinder- und Jugendhilfe fand sie bald. Einige der Tiere, die heute am Hof leben wissen um die langjährige Vorgeschichte von Esperanza.

Das Esperanza-Prinzip begeistert auch viele andere Menschen und so hat sich mittlerweile ein tatkräftiges Esperanza-Team formiert, das tagtäglich um seine Umsetzung bemüht ist. Einige der MitarbeiterInnen sind als PraktikantInnen im Rahmen ihrer sozialen Ausbildung auf den Hof gekommen und geblieben, weil sie gesehen haben, dass die Beziehung Mensch-Tier-Natur unglaubliche Ressourcen beinhaltet und sie Freude daran finden, diese Erkenntnis gezielt und heilend in die pädagogische Arbeit einzubringen.

Dort wo Menschen ihre Beziehungen zu Tieren stärken,
verbessern sich auch ihre Beziehungen zu Menschen.